Fitness | Lifestyle

Abnehmen ohne bezahltes Fitnessprogramm und ohne Verzicht? Ja das geht!

7. März 2017
13 kg abgenommen ohne Fitnessprogramm

Hallo meine Lieben,

heute soll es mal um das Thema Fitnessprogramme und Trend-Diäten gehen. Ich wette ihr Alle könnt aus dem Stegreif mindestens eine Diät und ein Fitnessprogramm aufzählen. Ich kann auch zig nennen: SizeZero, den Bikini-Body-Guide, Pamstrong, Live-It-Lift-It, das BodyShape Programm und viele viele mehr! Mittlerweile hat doch fast jeder, der in der Fitnessszene unterwegs ist sein eigenes Programm. Aber auch bei den Diäten wird es einem nicht leicht gemacht sich zu entscheiden: Eine Saftkur, die HCG Diät, Low-Carb, Low-Fat, Raw-till-four, IIFYM und so weiter und so weiter. Man kann sich quasi jede Woche für eine neue Diät entscheiden. Aber welches Fitnessprogramm und welche Diät ist denn nun das richtige für dich? Hast du dich das auch schon mal gefragt? Was würdest du sagen, wenn ich dir verspreche, dass du all das nicht brauchst?

Warum Fitness- und Diätprogramme so beliebt sind:

Für Viele ist ein bezahltes Fitnessprogramm oder eine bezahlte Diät der Schlüssel zur Gewichtsabnahme. Lieber geben Sie hunderte von Euros aus als sich einfach darauf zu verlassen, was allgemein bekannt ist: Du nimmst ab, wenn du mehr weniger kcal zu dir nimmst als du benötigst. Aber warum ist das so?

Dazu habe ich mir ein kleines Beispiel überlegt: Ihr seid auf dem Weg zu einem sehr wichtigen Termin, den ihr auf gar keinen Fall verpassen wollt. Leider kennt ihr den Weg aber nicht ganz genau – er wurde euch aber mehrmals erklärt und es ist sicher, dass ihr euer Ziel erreicht, wenn ihr euch an die Wegbeschreibung haltet. Ihr wisst aber auch, dass ihr auf dem Weg vielen Menschen begegnen werdet, die euch versuchen davon abzuhalten euer Zeil rechtzeitig zu erreichen. Ihr habt jetzt also zwei Möglichkeiten, entweder Ihr habt das Selbstvertrauen und die Disziplin den Weg zu alleine zu gehen, trotz der Ablenkungen und der Unsicherheit, ob der Weg der euch beschrieben wurde der Richtige ist oder Ihr lasst euch führen von jemandem der den Weg und die Ablenkungen bereits kennt und euch unter die Arme greifen kann, um euch wieder auf den richtigen Weg zu bringen, solltet ihr euch verlaufen haben.

abnehmen ohne fitnessprogramm

Vor- und Nachteile von Fitness- und Ernährungsprogrammen:

Viele werden sich also für die geführte Variante entscheiden. Entweder, weil sie es nicht erst riskieren wollen vom Weg abzukommen oder weil sie es vielleicht sogar schon einmal versucht haben und sich vom Weg abgekommen sind und nun nicht noch einen Rückschlag riskieren wollen. Aber es kommt noch ein weiterer Faktor hinzu der unterbewusst hilft, wenn ihr euch für Unterstützung entscheidet: Ihr müsste die Unterstützung auch zahlen. Und wer will schon Geld ausgeben und am Ende dann trotzdem nicht sein Ziel erreichen? Wer würde jemanden bezahlen, der einem den Weg zeigen soll und sich dann seiner Empfehlung widersetzen?

Es hat also zwei Vorteile sich für ein Fitnessprogramm oder einen bezahlten Diätplan zu entscheiden:  1. Man muss sich nicht komplett auf sich selbst verlassen sondern hat jemanden an seiner Seite, der im besten Fall schon hunderten von Menschen zum Traumkörper verholfen hat und 2. Man hat eine Menge Geld auf den Tisch gelegt und möchte dafür auch etwas bekommen, da ist man dann schon gewillt sich dafür auch mal selbst in den Hintern zu treten.

Es gibt aber auch zwei wesentliche Nachteile von diesen bezahlten Abnehmversprechen: 1. Es ist teuer! Und auch wenn das ausgegebene Geld einen zusätzlich motiviert sich den Hintern auf zu reißen, könnte man es doch für bessere Dinge ausgeben und 2. irgendwann ist ist der Fitness- oder Diätplan vorbei und man ist wieder auf sich gestellt und steht dem Jojo-Effekt gegenüber.

 

Das Grundprinzip mit dem Jeder abnehmen kann:

Ich selbst war auf einer Schule für Ernährung und weiß daher, dass es ein Naturgesetz ist, dass man abnimmt, wenn man weniger kcal zu sich nimmt als man verbraucht – sich also im Kaloriendefizit befindet und eigentlich dachte ich auch, dass dieses Wissen weit verbreitet ist. Seit einiger Zeit bin ich aber in einer Facebookgruppe und dort habe ich das erste Mal festgestellt, dass nicht jeder sich dem bewusst ist und, dass viele Menschen eher irgendwelche verrückten Abnehmmythen glauben.

Ich habe wirklich schon die verrücktesten Sachen gelesen, von denen ich niemals gedacht hätte, dass sie irgendwer ernst nimmt. Zum Beispiel:“ Ich esse einfach nach 18:oo Uhr nichts mehr und vorher darf ich Alles essen und dann werde ich schon abnehmen!“ oder Sachen wie: „Ich esse seit Wochen nur drei Äpfel am Tag und habe trotzdem 2kg zugenommen, soll ich jetzt lieber umsteigen auf drei Würstchen am Tag?.“ Das klingt nun vielleicht für einige wirklich verrückt… für Andere wiederum vielleicht auch nicht, denn das ist wirklich das, was ich täglich in dieser Facebookgruppe lese. Es scheint als würden die Leute sich gar nicht mit dem Thema Abnehmen und gesunde Ernährung befassen sondern mit Allem rund um das Thema – nur nicht mit dem Grundlagen. Da ist es doch kein Wunder, dass jede Diät scheitert.

Kalorienbilanz, Kaloriendefizit, Diät, abnehmenDabei ist es eigentlich ganz einfach: Der Körper braucht Energie um zu funktionieren. Und damit meine ich auch wirklich nur funktionieren – keine Bewegung! Das ist euer Grundumsatz. Diese Energie holt sich euer Körper aus den Lebensmitteln die ihr esst. Das heißt also, wenn Ihr einen Grundumsatz von 1500 kcal (Kilokalorien) habt und mehr Kalorien zu euch nehmt als 1500, dann werdet ihr zunehmen. Jeder Mensch hat übrigens einen anderen Grundumsatz. Diesen könnt ihr auf verschiedensten Internetseiten und zum Beispiel in der App Myfitnesspal berechnen. Aber bei diesem Grundumsatz bleibt es ja nicht, denn jeder von uns bewegt sich auch. Wir gehen zur Schule oder zur Arbeit, machen Sport oder müssen uns anderweitig körperlich Betätigen und dafür benötigen wir ebenfalls Energie. Rechnet man die Energie, die wir hierzu benötigen zu unserem Grundumsatz hinzu erhalten wir unseren Leistungsumsatz. Dieser kann 2000 kcal betragen oder auch 3000 oder sogar 4000 kcal und mehr. An dieser Zahl sollte man sich dann orientieren. Will man abnehmen, sollte man durch die Lebensmittel weniger Kalorien zu sich nehmen als man benötigt – will man zunehmen muss man mehr Kalorien zu sich nehmen als man benötigt. Hat man doch mal etwas zu viel gegessen, will aber nicht zunehmen, kann man dies durch Sport wieder ausgleichen. Hat man sich zu sehr körperlich betätigt, muss man mehr essen um nicht abzunehmen. Also eigentlich ganz logisch.

 

Was ihr dafür benötigt:

Viele Menschen wissen aber gar nicht, wie hoch ihr Leistungsumsatz ist, wie viele Kalorien sie beim Sport verbrauchen oder wie viele Kalorien die Lebensmittel haben, die sie zu sich nehmen. Auch ich war hier am Anfang sehr unsicher aber eigentlich findet man alles was man wissen muss im Internet bzw in Apps, die man sich einfach und kostenfrei aufs Handy laden kann. Ich nutze zum beispiel seit Jahren die App Myfitnesspal um meine zu mir genommenen Kalorien zu tracken und dort auch meine durch Sport verbrannten Kalorien gegenzurechnen. Die App ist super einfach aufgebaut und komplett kostenlos. Man kann zwar auch eine Premiumversion nutzen aber auch die kostenlose Variante bietet schon mehr als man eigentlich benötigt. Ihr könnt zusätzlich zu den Kalorien noch euer Gewicht und eure Maße tracken und falls ihr noch einen Schritt weiter gehen wollt – was ich euch empfehle – könnt ihr auch noch eure Makro- und Mikronährstoffe im Auge behalten. Denn auch dies zeigt euch die App an.

Aber woher weiß ich, wie viele Kalorien ich durch meine Sporteinheiten wieder verbrenne? Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste ist etwas ungenauer aber dafür komplett kostenlos – denn Myfitnesspal hat super viele Workouts und die Kalorien, die man dadurch verbrennt eingespeichert. Hier könnt ihr einfach wählen was ihr gemacht hab -laufen, schwimmen, Fahrrad fahren usw.- und der App sagen wie lange ihr das gemacht habt und die App sagt euch dann wie viele Kalorien ihr in etwa dadurch verbrannt habt. Die Zahlen, die euch hier genannt werden beruhen allerdings auf Werten, die andere Nutzer für sich selbst schon einmal eingegeben haben – und vielleicht war dieser Appnutzer 1,90 m groß und 100 kg schwer und ihr seid 1,60 m klein und 55 kg leicht. Ich hoffe ihr versteht worauf ich hinaus will. Die verbrannten Kalorien durch die App zu tracken ist zwar besser als nichts aber die Werte können auch ganz schön abweichen. Ich benutze aus diesem Grund eine Pulsuhr mit einem Brustgurt, der meinen Kalorienverbrauch beim Sport misst. Ich habe die Uhr nun schon seit 3 Jahren uns finde, dass es eine der besten Investitionen war, die ich in Sportequipment gemacht habe. Ich nutze die Polar Ft4f. Mittlerweile gibt es gefühlt 20 neuere Modelle der Marke aber solange sie ihren Zweck erfüllt brauche ich keine Neue. Ihr bekommt die Uhr übrigens schon für 45 Euro bei Amazon – ich habe damals glaube ich knapp 70 Euro gezahlt.

Pulsuhr, Kalorien zählen, Sport

Fazit:

So – der App und der Pulsuhr fügt ihr nun noch etwas Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen hinzu und schon habt ihr das perfekte Abnehmrezept! Und das Beste daran ist, dass ihr wirklich ALLES!!! essen dürft! Ihr müsst euch kein einziges Lebensmittel ganz verkneifen. Das einzige worauf ihr achten müsst ist, dass ihr alles in Maßen und nicht in Massen esst. Solange ihr am Ende des Tages weniger Kalorien zu euch genommen habt als ihr benötigt hab, werdet ihr abnehmen! Das verspreche ich euch!

Ich hoffe, dass ich nichts wichtiges vergessen habe. Wenn ihr irgendwelche Fragen habt, dann schreibt sie gerne in die Kommentare und ich versuche Alle so ausführlich wie möglich zu beantworten. Vorschläge für weitere Blogposts dieser Kategorie sind natürlich auch immer herzlich willkommen.

Ich freue mich auf euer Feedback!

xo Sarieh

Nur registrierte Benutzer können kommentieren.

  1. Ich habe auch schon so viel versucht. Im August 2015 bin ich angefangen Kalorien zu zählen (1,70m – 97kilo) Ich habe täglich um die 1.200 kcal zu mir genommen und im Januar 2016 habe ich zusätzlich noch Sport betrieben. Im August 2016 war ich dann bei 1,82 kilo und hatte dementsprechend 15kilo weniger auf der Waage.
    Zurzeit halte ich mein Gewicht. Ich will aber noch weiter runter aber trotz Kalorien zählen, tut sich da nichts. Ich hoffe mein Körper kapiert das irgendwann 🙁

    Liebe Grüße Nadine 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram